Das Team

die Menschen hinter dem Gathering.

 

Das Team

Die Menschen hinter dem Gathering

 

Das Team

die Menschen hinter dem Gathering.

1
1

Die Swordtrip CREW

2016 befanden sich Linni und Ingulf gemeinsam auf ihrem Swordtrip – Roadtrip und tingelten durch die HEMA-Szene Deutschlands und Österreichs. Dabei konnten sie an den unterschiedlichen Stopps die herzliche Gastfreundschaft der verschiedenen Clubs genießen und dadurch entstand die Idee mit dem Gathering für alle Teilnehmenden am Swordtrip als Dankeschön ein Bombenevent zu veranstalten.

Sebastian Linstädt

Sebastian Linstädt

Abendprogramm, Merchandise

Sebastian wird auch Linni oder Linnel genannt, kommt aus Nürnberg in Franken, ist halb Franke & halb Nordlicht und liebt beide Heimaten innig. Bei der Nürnberger Zeitung ist er als Printredakteur tätig. Er trainiert seit 2010 bei Schwert und Bogen Nürnberg HEMA - hier vorrangig Langschwert, Dolch und Ringen sowie Bogenschießen. In der Schule von Andreas Fuchs nimmt dabei seit jeher neben der Kampfkunst an sich auch der Umgang mit sich selbst und anderen einen zentralen Stellenwert ein - einen Weg der Persönlichkeitsbildung am Schwert, den Sebastian lieben und schätzen gelernt hat und dem er viel verdankt! Nebenbei versucht er standhaft zu ignorieren, dass er die 40 schon überschritten hat und immer öfter von den jungen Hupfern auf den Deckel kriegt. Tröstend hier der Satz von Sun-Tzu: ``Wenn Du nicht stark bist, sei klug``, der seine Entsprechung auch in der Europäischen Fechtkunst hat: ``eyn swacher mit syn kunst und list als schire gesigt/ als eyn starker mit syn sterke.`` (Anonymus, 14. Jhdt.)
Im September 2013 traf Sebastian in Wien im Rahmen des dortigen Langschwertturniers auf Ingulf, der ihn nach dem Satz ``Er hat schon lange Arm!`` umgehend ordentlich vermöbelte. Arme hin oder her, im Januar 2014 fand eine erste Fechtschule von INDES und Ochs Garching in Salzburg statt - und eine wundervolle Freundschaft nahm ihren Anfang. 2016 befanden sich die beiden gemeinsam auf ihrem Swordtrip - Roadtrip und tingelten durch die HEMA Szene Deutschlands und Österreichs. Dabei konnten sie an den unterschiedlichen Stopps die herzliche Gastfreundschaft der verschiedenen Clubs genießen und möchten nun mit dem Gathering für alle Teilnehmenden am Swordtrip ein Bombenevent veranstalten.

Ingulf Popp-Kohlweiss

Ingulf Popp-Kohlweiss

Homepage und Anmeldung

Ingulf, geboren 1982, kommt ursprünglich aus dem sonnigen Süden Österreichs - Kärnten - aber mit 22 hat es ihn ins eher regnerische Salzburg verschlagen. Er ist dort Trainer von INDES Salzburg für Langes Schwert, Langes Messer, Dolch und Ringen in der Liechtenauer Tradition.
Er startete sein Training mit dem Langschwert in 2002. Über die Zeit beschäftigte er sich auch mit anderen Waffen und inkludierte diese in sein Trainingssystem. Zusätzlich zu HEMA hat er viele andere Kampfkünste und Kampfsportarten trainiert: Modernes Sportfechten, Boxen, Jujitsu, Capoeira, Taijiquan, Kendo / Kenjutsu, MMA (Mixed Martial Arts) und andere mehr. Sein Fokus liegt auf Bewegung und die Fähigkeit komplexe Bewegungen in einer flüssigen und kontrollierten Art und Weise auszuführen ist zentral in seinem Training. Sein Training ist eine Kombination aus fokussierten sowie spielerischen Elementen und er ist überzeugt, dass dies ein guter Weg ist, um die Meisterschaft anzustreben.
Alkohol - so denkt er - ist Ablenkung vom angestrebten Weg und er versucht es mit Joachim Meyer (Fechtbuch 1570) zu halten, der da sagt: ``Ein Fechter soll sich halten fein, kein Rühmer, Spiler, Sauffer sein``. Aber manchmal ist ein kleiner Umweg auch ganz fein.
Sebastian hat er so richtig auf einer Fechtschule in Salzburg 2014 kennen gelernt, als dieser mit einer Kiste besten fränkischen Bieres sein Haus stürmte und beide gemeinsam ein geniales Wochenende verbrachten.

Die Unterstützung

Weil so ein Event aber viel Arbeit ist und gemeinsames Schaffen oft einfach einfacher ist, haben die beiden tatkräftige Unterstützung von folgenden zwei HEMA-Fechtern bekommen.

Martin Betzenbichler

Martin Betzenbichler

Gastgeber, Location und Programm

Martin, geboren 1988, kommt aus Siegenburg und wuchs in der schönen Hallertau auf. Für das Studium hat es ihn dann nach München verschlagen, wo der gebürtige Bloßfechter in Gänze schnell von Ochs assimiliert wurde. Hier trainiert er seit 2010 das Fechten mit dem langen Schwert, dem Dolch, dem Schwert & Buckler sowie das Ringen.

Obwohl er mittlerweile selbst Trainer ist, gibt es für ihn noch viel zu entdecken. Sei es beim erneuten Lesen altbekannter Quellen, im Techniktraining oder im Freikampf. Im Spielen mit den beschriebenen Kampftechniken in den unterschiedlichen Trainingssituationen zieht er seine besondere Freude aus den historischen Kampfkünsten, getreu: „denne übunge tawg wol ane kunst aber kunst tawg nicht wol ane übunge“ – wobei er sich auch gerne mal verspielt.

Als er erfuhr, dass Linnie und Ingulf mit ihrem Swordtrip durch die Lande tingelten, war er erst einmal mächtig neidig – auch weil seine letzte Wanderzeit bereits viel zu lange zurücklag. Nachdem er die beiden in Nürnberg beim Start ihrer Reise besuchte, konnte er ihnen zusammen mit Thomas in München ein kleines Bergfest bereiten, das nicht ganz ohne Schrammen über die Bühne ging.
Als Linnie und Ingulf ihm von ihrer Idee einer Rückeinladung erzählten und ihn baten sie dabei zu unterstützen, war er natürlich sofort an Bord. `{`Und jetzt sind wir hier.`}`

Thomas Bögle

Thomas Bögle

Turnierleitung

Thomas, 1982 geboren und aufgewachsen in München; hat in Augsburg studiert und ist dort über den Hochschulsport zum Schwertkampf gekommen. Seit 2010 trainiert er historischen Schwertkampf und hat zwei Jahre später an seinem ersten internationalen Turnier teilgenommen. Dort hat er - so sagt es die Legende - auch zum ersten mal den Ingulf getroffen. Richtig kennengelernt haben die beiden sich aber erst 2014 in Dijon, wo sie sich ein Zimmer und die Rückfahrt teilen mussten... ähm durften. Ein Jahr später kam auch noch der Linni mit aufs Zimmer in Dijon und das Trio war komplett.

Der Freikampf und Turniere sind von Anfang an ein Steckenpferd von Thomas. 2015 übernahm er von Martin das Amt als Vizepräsident im DDHF mit dem Ressort Sport, Sportentwicklung und Turnierwesen. Wie könnte es anders sein, haben sich die beiden zum ersten mal auf einem Fechtboden getroffen, sich standesgemäß verhauen und danach den fechterischen Austausch gepflegt.

Weitere Unterstützung

Während der Umsetzung des Events ist Hilfe von unterschiedlicher Seite hinzugeflossen. Diese helfenden Hände seien hier erwähnt:

Gandulf Kohlweiss – Homepagedesign